Laboranalysen gehören mit zu den wichtigsten Diagnostika in der Arbeitsmedizin, wenn es um Infektionsgefährdungen oder um Gefahrstoffe geht. Impftiterbestimmungen, Biomonitoring auf Gefahrstoffansammlungen im Körper oder Routinelaboruntersuchungen bei organtoxischen Substanzen sind gängige Anlässe und die Untersuchungen aus Blut, Urin und Stuhl gehören zu unserem Leistungsspektrum. Wir arbeiten zu diesem Zweck mit einem Speziallabor für arbeitsmedizinisch-toxikologische Fragestellungen zusammen, welches apparativ einschlägig ausgestattet ist, für seltenere Parameter ein Netzwerk aus Partnerlaboratorien etabliert hat und uns erforderliche Spezialprobengefäße etwa für Lösemittel- oder Schwermetallbestimmungen bereitstellen kann.

Labor 1

Bei einigen Untersuchungen ist der Zeitpunkt der Probenahme entscheidend. So soll einer Blutentnahme zur Lösemittelbestimmung eine volle Arbeitswoche mit üblicher Exposition vorangegangen sein. Bereits ein Wochenende Entlastung reduziert die Belastung im Blutkreislauf und führt zu falsch niedrigen Werten. Bei anderen Substanzen wiederum gelten andere Regeln. Aus diesem Grund werden bestimmte Vorsorgen nur an festgelegten Wochentagen angeboten.